Ein kleiner Schritt für die……………..ODER?

Liebe Freunde,

es ist nach langer Zeit soweit: wir haben bei United Equity das erste mittelständische Unternehmen online…………..

Schauen Sie rein und informieren sich und investieren Sie: United Equity.

…….Sehen sie hierzu auch P2P-Kredite.com

Seit Jahren arbeiten wir an diesem Projekt, haben viel diskutiert im Team, haben viel gerungen (deshalb hat es auch was länger gedauert), aber nun beginnen wir mit kleinen Schritten etwas Neues (natürlich sind wir nicht mehr alleine, es gibt mittlerweile viele Crowdfinance-Plattformen): wir wollen eine neue zivilisatorische Brücke in die Finanzwelt schlagen, wir wollen, dass sich Unternehmen vielseitig über Nutzer finanzieren können. Das Internet macht es möglich: Lassen Sie uns beginnen, den Finanzsektor wieder etwas persönlicher zu gestalten…….(Gerne verweise ich an dieser Stelle auf mein neues Buch: User Generated Finance – Die Finanzwirtschaft in der Interneökonomie) !

1000 mal 100

Es ist eigentlich recht einfach: Soll ein Projekt (wir betrachten hier erstmal Start ups) mit einem Finanzierungsbedarf von 100 T€ finanziert werden, könnte die Crowd dies mit 1000 Anlegern bei einer Mindestinvestsumme von 100 € bewerkstelligen.
Dies ist die Mindestsumme pro Anlage bei United Equity.

Die Projekte sind zuvor durch ein Crowd Rating gegangen (siehe unten) – insofern gibt es schon eine Vorauswahl. Sagt das Projekt dem Anleger mit den Angaben zum Geschäftsmodell und zu den Zahlen zu, dann investiert er einfach 100 €………….Indem er dieses in verschiedenen Projekten wiederholt, hat er sein Geld gut gestreut und wird vielleicht mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auch in eine wirkliche „Perle“ investiert haben…………..Je mehr er natürlich wagt (also Summen größer als 100 €) einbringt, desto mehr wird er gewinnen…….

Dies sind Vorteile der Skalierungen durch das Crowdfinancing………..

Bald werden über United Equity Projekte zu finanzieren sein. Machen Sie mit bei 1000 mal 100!

Crowd Rating

Die Kölner Finanzierungsplattform bietet ab sofort Crowdrating, ein innovatives Bewertungssystem, basierend auf der Intelligenz der Masse
an. Mit diesem einzigartigen Konzept positioniert sich United Equity am aufstrebenden Crowdinvesting Markt und bietet eine smarte Alternative zu bisherigen Bewertungskonzepten.
Start-Ups und kleine Unternehmen erhalten so auch abseits der bekannten RatingSysteme eine Chance und gleichzeitig eine erste Rückmeldung des Marktes auf ihre Idee.

Diese Kombination aus Bewertung, Marktforschung und Werbung ist gerade in frühen Phasen eines Unternehmens einem formellen Rating überlegen, da an Stelle abstrakter Zahlen – etwa durch einen Wirtschaftsprüfer- hier ein vollständiges Geschäftsmodell direkt vom
potenziellen Kunden bewertet wird. Dies geschieht nach kostenfreier Anmeldung auf www.united-equity.de hinsichtlich der Kategorien:

· Geschäftsidee
· Produkt
· Team
· Marktsituation
· Alleinstellungsmerkmal
· Finanzen

Dieses Crowdrating-System bietet mehr Transparenz für Investoren bei höchstmöglicher
Chancenauswertung für den Gründermarkt. Erhält ein Unternehmen in der vorgegebenen
Zeit mindestens 100 überwiegend positive Ratings, wird es von United Equity zur
Finanzierung zugelassen und interessierte Investoren können sich bereits ab 100€
beteiligen.

United Equity

Crowdinvesting als neue Anlage- und Finanzierungsform

Der mit meinem Buch User Generated Finance verknüpfte Anspruch einer aktiven Teilnahme der Anleger und Unternehmer am Finanzierungsgeschehen wird durch das sog. Crowdinvesting realisiert: übersetzt heißt das „Schwarmfinanzierung“ und ist Ausdruck einiger wesentlicher Elemente der Internetökonomie, dass nämlich eine große Masse an Nutzern zu sehr klugen und vernünftigen Entscheidungen in der Finanzsphäre fähig ist…..vielleicht sogar zu besseren Entscheidungen, als die zurecht in die Krise geratende Finanzindustrie.

Natürlich steckt diese Finanzierungsform noch in den Kinderschuhen. Es gibt eine Rehe von Plattformen in Deutschland, von denen sich die meisten allerdings für die Finanzierung von Start up’s engagieren und nur wenige – wie United Equity aus Köln – auch für kleinere Unternehmen, die bereits seit längerem am Markt sind.

Unternehmen stellen sich auf diesen Plattformen vor: sie kommunizieren ihr Geschäftsmodell, zeigen Stärken und Schwächen auf und liefern Grunddaten zu ihrem Geschäftsplan; die Plattformen wie United Equity liefern bei Wunsch auch Daten einer Wirtschaftsauskunftei – in diesem Fall Creditreform. Die Plattform kann aber auch die Nutzer auffordern, selber ein Rating des Geschäftsmodells und der Firma vorzunehmen (sog. Crowdrating). Die Unternehmen präsentieren sich somit ihren zukünftigen Anlegern – in der Regel stillen Beteiligten, die kein Mitspracherecht im Unernehmen haben, sondern am Gewinn beteiligt werden.

Die Anleger – die Nutzer – haben Zugriff auf alle diese Informationen und können sich entscheiden, mit kleinen Beträgen in diese Firma zu investieren – eigentlich das Grundmodell einer Finanzierung. Es können mehrere hundert Menschen in solch ein Unternehmen investieren und deshalb nennt man es Crowdinvestment. Das Motiv ist natürlich die Gewinnbeteiligung, aber auch das Gefühl zu haben, selber zu entscheiden und lokale und bekannte Unternehmen zu unterstützen: in der heutigen Zeit der Verunsicherung durch die Bankenkrise ein wirklich starkes Motiv!

Wir informieren auf diesem Blog weiterhin über dieses Modell. Schauen Sie gerne einmal auf die Website der mit dem Blog verbundenen Plattform United Equity!

User Generated Finance: die Finanzwirtschaft in der Internetökonomie

Nach vielen Jahren, die an diesem kleinen Buch gearbeitet wurde und nach mannigfachen Vorbereitungsarbeiten zum Thema Finanzierungsplattformen ist es nun bald soweit: das o.g Buch kann bald beim LIT-Verlag erscheinen. Es ist ein Buch zum Projekt, denn fast zeitgleich wird United Equity online gehen (vielleicht ein paar Wochen später) und es wird ein neues Kapitel aufgeschlagen in der Finanzwelt. Es ist wohl erst einmal ein kleines Kapitel, das ja schon in Projekten wie seedmatch, innovestment und anderen seine Vorläufer gefunden hat – aber es ist ein sehr spannendes. In dem Buch wird beschrieben, wie sich die Gesetze der Internetökonomie zwangsläufig auch auf die Unternehmensfinanzierung und die Finanzwelt ganz allgemein auswirken. Ein Auszug aus dem Vorwort:

„Dieses Buch ist die Fortsetzung meiner „Einführung in die Internetökonomie“, quasi eine dritte Auflage, allerdings mit einer eindeutigen Ausrichtung auf die Finanzwirtschaft.

Die Welt ändert sich in einem rasanten Tempo, die letzten Jahre waren von Verwerfungen an den Finanzmärkten geprägt, die zuvor nicht vorstellbar waren. Viele der selbsternannten Experten haben nur ihre wenig hilfreichen Modelle vor Augen gehabt und die drohenden Verwerfungen an den Märkten kaum voraus gesehen.

Das Internet behandelt Finanzinformationen als Content und als ausschlaggebende Größe für den Erfolg von Finanzierungen, daher gehe ich in diesem Buch konsequent den Weg von den Grundlagen des Web 1.0 zum Web 2.0 mit der Aussicht auf Weiteres. Es braucht keine prophetischen Begabungen um vorauszusehen, dass der Finanzsektor den elektronischen Weg zusammen mit den Nutzern gehen wird. Dieser Sektor unserer Wirtschaft ist nur langsamer und konservativer als viele andere Sektoren und es gibt viel Geld zu verlieren, wenn die Finanzmittler nicht mehr so sehr gebraucht werden. Ich verweise hie in einer Fußnote unten auf einen Beitrag auf Youtube, der das Ganze meines Erachtens ganz plastisch macht.“

Hier noch einmal den Link zu dem genannten Film auf Youtube.

Ich informiere gerne über den konkreten Erscheinungstermin.

Neues zum Projekt Finanzierungsplattform

Es gibt Neuigkeiten zu vermelden: die Fa. United Equity GmbH wurde mittlerweile gegründet – eine Webseite ist im Aufbau. Hierzu später mehr – dennoch schon jetzt: Geplant ist eine Plattform für die Vermittlung stiller Beteiligungen an kleine und mittlere Unternehmen über das Netz – wir informieren hier fortwährend über das Projekt.

Das Buch „User Generated Finance: die Finanzwirtschaft in der Internetökonomie“ ist in den letzten Stationen der Vorbereitung. Demnächst wird ein Auszug hier erscheinen – hier schon einmal inhaltsverzeichnis2_finwirt_buch_09-11-4.pdf.

Es wird wohl im nächsten Frühjahr erscheinen…………….

Die aktuellen Entwicklungen auf den Märkten kommentiere ich auf meinem Börsencrashblog.……..Schauen Sie rein!

Finanzkommunikation ist wesentlich: Ergebnisse einer Studie von Prof. Paul Uni Bochum

In dieser Studie werden die Auswirkung der Kommunikationsbeziehungen zwischen Kapitalgebern und mittelständischen Unternehmen untersucht. Wir geben hier gerne den Link weiter, weil diese Beziehungen für das Projekt United Equity und NRFIN von entscheidender Bedeutung sind. Wir werden uns damit also noch intensiver beschäftigen müssen……….Zu den Ergebnissen: Studie Prof. Paul

Jetzt ist es amtlich: Bundesbank warnt Anleger vor hohen Provisionen

Im Handelsblatt vom 18. Januar 11 wird auf den Monatsbericht der Bundesbank 01/2011 verwiesen – hier der Link – : der Artikel heisst „Anlegerverhalten in Theorie und Praxis“ – wirklich sehr lesenswert! Wichtig:

Das eigentliche Geschäft der Banken im Zusammenhang mit der Produktvermarktung ist für Anleger häufig wenig ertragreich, d.h. die Anleger beziehen die Transaktionskosten oft nicht mit in ihre Überlegungen ein und sie überschätzen ihre Möglichkeiten, durch Portfolioumschichtungen eine höhere Rendite einzufahren.

Banken bieten Analysen und Know-How an und dies ist das Zentrum ihres Geschäftsmodells für die Anlageberatung. Die Kunden haben allerdings wenig davon – so die Essenz der Analysen der Bundesbank. Es liegt eigentlich auf der Hand: der Anlageerfolg wird von den Transaktionskosten stark beeinflusst und besser informierte Anleger haben einen wesentlich höheren Anlageerfolg. Sie setzen auf eine breite Streuung ihrer Gelder und ggfs. auch auf Standardprodukte mit niedrigen Kosten (Indexprodukte z.B.)

Die breite Aufklärung über Produkte und Anlagemöglichkeiten ist auch das Thema dieses Blogs und wir möchten uns an dieser Informationsverbesserung beteiligen.