Bitcoin-Turbulenzen: wo führt es hin?

Bitcoin-Turbulenzen: wo führt es hin?

Der Bitcoin macht mal wieder von sich reden, weil er einfach diese rigorose Volatilität nicht verliert. Nach den Höchstständen im Sommer 2019 (Ende Juni von über 13.000 Dollar) sehen wir nun wieder niedrige Stände von rund 8.200 Dollar Anfang Oktober 2019 – also ein Absenken von knapp 37 %. Für eine Leit-Kryptowährung ist das nach über 10 Jahren der Begründung einfach zu viel…oder?

Es gibt viele Gründe dafür: so hat der enttäuschende Start der Bitcoin-Future-Handelsplattform Bakkt zur Ernüchterung geführt. Hatte man ursprünglich immer argumentiert, dass die Möglichkeit des Handels von Future-Kontrakten den Bitcoin Kurs stützen würde, führte dieser Start zu einem Ausverkauf, der eine Reihe von Hebeleffekten (Liquidation von Handelspositionen aufgrund eines Auf- oder Abschwungs des Preises) auslöste. Das beeinträchtigte die Marktstimmung und verlängerte den Verkaufsdruck (siehe hierzu der Newsletter von Autonomous Next vom 3.10.2019)…..

Ein anderer Aspekt sollte allerdings aufhorchen lassen: das anstehende Bitcoin-Halving im nächsten Jahr könnte den Bitcoin attraktiver werden lassen. Mehr in Bitcoin_Update 10-2019.

Kommentare sind geschlossen.