Ein paar Schlaglichter auf die aktuelle Diskussion um Bitcoin

Es ist zu erwarten, dass sich Banken sehr kritisch zu den Kryptowährungen äußern – so hat JP Morgan Chef Dimon Bitcoin mit Betrugsvorbehalten versehen (siehe hierzu die Antwort von John McAfee) und in der Presse ist nach dem Boom von Bitcoin die letzten Monate das Thema ständig auf dem Schirm, weil sich offensichtlich etwas Herausragendes hier tut. Immerhin haben die Kryptowährungen das Zeug, neue Finanzstrukturen zu ermöglichen!

Es passierte in diesem Sommer auch viel: die Währung Bitcoin hat sich am 1. August 2017 gespalten (siehe den Handelsblattblattartikel hier) und die chinesische Regierung will aktuell mit Stand Mitte September 2017 den Bitcoinhandel eindämmen.

Natürlich beunruhigt der Kursrutsch die Anleger und Investoren genauso wie der Boom sie die letzten Monate entzückt hatte. Das Thema ist also nichts für Investoren mit schwachen Nerven! Dennoch wird Bitcoin weiterhin eine Herausforderung sein.

Im übrigen gibt es ja auch noch die Konkurrenzwährung Ether, die viel Potential hat und nicht ganz so volatil ist.

Zudem arbeiten Entwickler schon an Derivaten für Bitcoin et.al., so dass wir hier wohl bald eine segensreiche Anwendung von Smart Contracts sehen können (zu den Details siehe die vielen Beiträge auf diesem Blog.)

Hier noch ein interessanter Artikel aus der Zeit. und hier ein Artikel zu einer möglichen weiteren Spaltung im Handelsblatt-Online vom 21.9-17.

Die Bundesbank hat sich auch in einem Beitrag im Monatsbericht vom 18.9.17 zu Blockchain geäußert.

Schreibe einen Kommentar